Weingut Bernhart

5. Dezember: Weine aus La Palma

Zurück 2004

Deutscher Wein aus französischen Weinbergen
(Juni 2004)

Nicht nur der Wein an sich ist interessant, sondern auch die Region, aus der er kommt, wird er doch von dieser geprägt. Interessant schien es deshalb für die Weingildianer, Weine von dem Bereich der Deutschen Weinstraße zu probieren, in dem die deutsch-französische Grenze bei Wissembourg die südliche Grenze der Pfalz markiert. Hier entstand 1935 eine der ältesten Vermarktungsideen für den Deutschen Wein: In Schweigen-Rechtenbach wurde die Idee geboren, eine "Deutsche Weinstraße" anzulegen, die sich fast 85 km durch die Pfalz nach Norden bis Bockenheim hinzieht. Ein bekanntes Bauwerk als äußerliches Zeichen und als Beginn der Weinstraße diesseits der Grenze zu Frankreich ist das "Deutsche Weintor". Heute ernten die Schweigen-Rechtenbacher Winzer "Europäischen Wein". Doch werden alle Trauben, die nach Deutschland verbracht werden, entsprechend den Anforderungen des Deutschen Weingesetzes zu "deutschem Wein" verarbeitet. Ob er anders schmeckt als der auf der französischen Seite bereitete Wein, wäre noch zu testen. Wie der Wein aus Schweigen schmeckt, konnte die Weingilde am Beispiel des Weinguts Bernhart aus Schweigen feststellen. Gert Bernhart hat sich nach Weinheim ins Kerwehaus begeben, im "Gepäck" eine Kollektion seiner Weine.

Insbesondere die Burgundersorten spielen hier im Anbau eine besondere Rolle. Die mineralreichen Kalksteinböden bieten für die Reben ideale Voraussetzungen. Drei "Weiße" aus dem Sonnenjahrgang 2003 standen zur Probe an, ein Silvaner frisch und trocken sowie zwei fulminante trockene Spätlesen vom Weiß- und Grauburgunder. Der vierte Wein war ein exzellenter Gewürztraminer, eine Spezialität der Region – eine trockene Spätlese aus dem Jahr 2002, die vom Gault Millau Wine Guide mit 91/100 Punkten bewertet wurde.

Die Rotweine waren alle aus dem ausgezeichneten Jahr 2002. Einer Spätburgunder Spätlese aus dem Holzfass folgte eine Spätburgunder Spätlese-Selection, die im Barrique ausgebaut war. Der sich anschließende St. Laurent war schon ein Geschmackserlebnis, aber der letzte Wein, eine Cuvee vom Cabernet Sauvignon (Bordeaux lässt grüßen), zeigte mit intensivem und langanhaltendem Geschmack allerbeste Qualität.

zurück