Weingut Eva Vollmer

5. Dezember: Weine aus La Palma

Zur Vollmer-Homepage
Zu den Vollmer-Weinen
Zur Jahres├╝bersicht 2013

Ein H├Ąndchen f├╝r Grobes und Feines: Eva Vollmer begeisterte die Weinheimer Weingilde
(Mai 2013)

In Ebersheim, Stadtteil von Mainz mit dem meisten Weinanbau, ist Eva Vollmer zu Hause, die 2007 gemeinsam mit ihrem heutigen Mann beschlossen hatte, aus dem Genossenschaftsbetrieb ihrer Eltern ein richtiges Weingut zu machen. Den letzten Ansto├č gaben die Weihnachtsgeschenke, die sie und ihr Freund sich 2006 ohne Absprache machten: ein 320-Liter-Edelstahltank f├╝r ihn, ein 525-Liter-Tank f├╝r sie. Das war der Grundstock der vollkommen fehlenden Kellerei-Ausstattung, denn ihre Eltern hatten nie selbst Wein gemacht.

Schon 2010 k├╝rte der Gault Millau Eva Vollmer zur Entdeckung des Jahres. Die Pr├Ąsentation von acht Weinen ihres inzwischen auf 11 Hektar angewachsenen Betriebs, wobei sie jedoch derzeit nur die besten Lagen f├╝r ihre Weinproduktion von rund 30000 Flaschen verwendet und den Rest als Fasswein verkauft, begleitete Eva Vollmer mit so vielen ├╝berraschenden und unterhaltsamen Geschichten, dass der Abend wie im Flug verging.

So erz├Ąhlte sie, dass sie vor ihrem Studium in Geisenheim, das sie ├╝brigens in K├╝rze mit der Promotion kr├Ânen wird, eine Ausbildung als Weink├╝ferin gemacht hat – heute sei ein Weink├╝fer im Prinzip ein Winzer ohne Weinberg, d.h., man lernt all das, was man f├╝r die Arbeit im Weinkeller wissen muss. Um Geld nebenbei zu verdienen, habe sie bis vor kurzem Lieferfahrten mit 40-Tonnern gemacht und im Winter nachts auf den Start- und Landebahnen des Frankfurter Flughafens Schnee ger├Ąumt. 2003/2004 war sie Rheinhessische Weink├Ânigin, und sie seien der einzige Jahrgang, bei dem sich die Kandidatinnen f├╝r die Deutsche Weink├Ânigin – das wurde damals Petra Zimmermann, die die Weingilde im Mai 2007 besucht hatte – fast jedes Jahr in einer anderen Weinbauregion treffen.

Eine Erkl├Ąrung war f├╝r die Kennzeichnung der Weine mit Punkten und Ausrufezeichen n├Âtig: Ein Punkt bezeichnet einen Gutswein (nach dem Motto: ÔÇ×das ist ein Riesling – Punkt“), ein Ausrufezeichen hinter der Rebsorte ist die Premiumkategorie. Ein Ausrufezeichen hinter der Lagenbezeichnung kennzeichnet einen Top-Wein. Er verdient die Auszeichnung KULT, doch diese vergibt Eva Vollmer nur an aus ihrer Sicht hervorragende Weine, bei schlechten Weinjahren gibt es sie also nicht.

Den Abend er├Âffnete ein Silvaner – schlie├člich hat Rheinhessen die gr├Â├čte Silvanerfl├Ąche der Welt –, der nicht so wuchtig daher kam wie oft fr├Ąnkische Silvaner. Ihm folgte ein fruchtbetonter Wei├čburgunder, dann ein Riesling vom ersten von ihr 2006 neu angelegten Weinberg, dessen Tonmergelboden dem Wein eine genial anregende S├Ąurestruktur verlieh. Der n├Ąchste Wein mit dem Namen 11komma7 war eine feinherbe Cuv├ęe aus Silvaner und Scheurebe, deren Alkoholgehalt 11% durch den Lesezeitpunkt vorgegeben wird, w├Ąhrend der Wert nach dem Komma Ergebnis des G├Ąrprozesses ist. Eva Vollmer wollte damit einen leichten Terrassenwein verwirklichen, der Trocken- und Halbtrocken-Freunde vers├Âhnen kann. Bei der anschlie├čenden Scheurebe sagte sie zum einen, dass sie ihr in Deutschland das Recht des ├älteren gegen├╝ber dem Sauvignon Blanc zugestehe und dass ihr Z├╝chter Georg Scheu f├╝r Rheinhessen von enormer Bedeutung sei, zum anderen, dass sie sich bewusst auf traditionell in Deutschland beheimatete Rebsorten beschr├Ąnke.

Nun folgte einer der drei KULT-Weine des Jahres 2011, ein Riesling von einer 32 Jahre alten Anlage am Herrnberg in Gau-Bischofsheim, dem Heimatort ihres Mannes. Dieser Ort hat eine ├Ąhnliche Ausrichtung wie Nierstein, nur liegt er nicht am Wasser. Mit einem Wei├čburgunder! Halbst├╝ck von 2011 kam dann der einzige Wein des Abends ins Glas, der Holz gesehen hatte. Zwei Drittel lagen 10 Monate in 600-Liter-F├Ąssern aus fr├Ąnkischer Eiche auf der Hefe, das restliche Drittel wurde im Edelstahl ausgebaut, damit das Holz nicht dominiert, sondern nur bei Schmelz, Kraft und F├╝lle unterst├╝tzt. Beendet wurde der Abend mit einem 2012er Riesling! feinherb, dessen 16 Gramm Restzucker durch die S├Ąure von 7,4 Gramm wunderbar eingebunden waren.