Weingüter Wegeler

4. Dezember: Weingut Nelles aus Bad Neuenahr-Heimersheim

Zur Wegeler-Homepage
Zu den Wegeler-Weinen
Zur Jahresübersicht 2018

Doppelter Genuss: Käse und Wein – eine wunderbare Ergänzung
November 2018

Beim Novembertreffen der Weinheimer Weingilde durften die Besucher erleben, wie sich Wein und Käse kombinieren lässt. Herwig Hacker von den Weingütern Wegeler zeigte, dass es unheimlich reizvoll ist, Käse nicht nur mit Rotwein, sondern auch mit deutschen Weißweinen zu kombinieren. Die Käse stammten vom Berliner Affineur Fritz Blomeyer, der ausschließlich mit deutschem Käse handelt.

Herwig Hacker erläuterte, dass sich die Bestandteile beider Partner – beim Käse unter anderem Fett, Eiweiß, Salz und Mikroorganismen, beim Wein Hefe, Alkohol, Säure, Süße und Extrakt gut ergänzen. Auch die Herkunft, beispielsweise die Milchart und die regionale Tradition der Senner, müssen, wie beim Wein die Rebsorte, das Terroir und der Ausbau, berücksichtigt werden.

So vorbereitet erhielten die Besucher als erste Probe einen jungen Rieslingsekt kombiniert mit einem milden Ziegenfrischkäse aus Franken. Es war erstaunlich, wie der Wein den Käse noch cremiger und weniger salzig wirken ließ und umgekehrt der Käse die Kohlensäure des Sekts deutlich zurückdrängte.

Der Wein der zweiten Probe, ein 2016er Geheimrat >>J<< Rheingau Riesling, verdankt seinen Namen Geheimrat Julius Wegeler, dem Gründer der Weingüter Wegeler, und ist der Fingerabdruck des Rheingauer Gutshauses. Seine Trauben stammen ausschließlich von alten Reben aus Rheingauer Grand-Cru-Lagen. Dieser noch junge säurebetonte Riesling wurde mit einem 18 Monate gereiften Bergkäse aus dem Allgäu kombiniert und teilte mit diesem seine jugendliche Frische.

Der anschließend ausgeschenkte 2014er Weißburgunder vom Weingut Krone Assmannshausen, welches seit 2007 der Familie Wegeler gehört, unterstützte mit seiner Holzfassreife und seiner weichen cremigen Art einen Allgäuer Weichkäse mit Rotschmiere hervorragend.

Eine Rotwein-Käse-Kombination bestand aus einem 2009er Assmannshäuser Höllenberg Spätburgunder und einem mehr als 18 Monate gereiften Schnittkäse von der Insel Pellworm. Hier war das Ergebnis von Reife plus Reife große Harmonie. In der weltberühmten Lage Assmannshäuser Höllenberg, mit ihrem einzigartigen Grau- und Rotschieferboden, wächst nachweislich seit 900 Jahren Spätburgunder.

Ein traditioneller Vertreter der Mosel war der 2008er Wehlen Sonnenuhr Riesling Kabinett vom Gutshaus Bernkastel der Weingüter Wegeler. Dieser dezent süße Riesling aus der Vintage Collection verblüffte trotz seiner zehnjährigen Reife mit Lebendigkeit und Frische. Kombiniert mit einem Weichkäse aus Ziegenrohmilch von der Oberhavel trat die Süße des Weines zurück und verschmolz vollends mit den salzigen und kräftigen Aromen des Käses. Absolute Harmonie!

Den Abschluss bildete eine 2000er Geisenheim Rothenberg Riesling Auslese. Diese VDP.GROSSE LAGE wurde schon in der ältesten deutschen Lagenkarte von 1868 als absolute Spitzenlage klassifiziert und ist – analog zum Bernkastel Doctor des Gutshauses an der Mosel – im Rheingau der wertvollste Weinberg der Familie Wegeler. Purer Genus! Mit dieser Rarität aus der Vintage Collection kam ein gereifter Blauschimmelhartkäse vollends zur Geltung.

Ausgezeichnete Weine und fantastische Käse ließen alle hochzufrieden nach Hause gehen, natürlich nicht ohne viel Applaus für den Referenten des Abends.