Hauptversammlung 2014

10. Oktober: Weingut Dr. Loosen

Zu den Weinen aus der Steiermark
Zur Jahresübersicht 2014

Jahreshauptversammlung der Weingilde
Ausnahmsweise stand nicht der Wein im Mittelpunkt
(Oktober 2014)

Sehr gut besucht war – wie ein Mitglied lobend anmerkte – mit 31 von 56 Mitgliedern die Jahreshauptversammlung 2014 der Weinheimer Weingilde. Die Standard-Tagesordnungspunkte konnten sehr rasch abgearbeitet werden, denn weder Rückblick noch die Berichte von Kassier, Kassenprüfern, Schriftführerin und Weinkellerverwalter gaben Anlass zur Diskussion. Nach der Entlastung von Kassier und Vorstand stand die Neuwahl von drei der vier Gildemeister an. Alle drei, deren Amtszeit ablief, waren zu einer erneuten Kandidatur bereit, und da es keine weiteren Bewerber gab, wurden die Wahlen einfach per Handzeichen durchgeführt. Somit besteht der Gilderat weiterhin aus Dr. Siegfried Weber, Utta Frederich, Manfred Fischer und Jens Zepp. Als neue Kassenprüfer wurde das Ehepaar Magel gewählt.

Vor der Wahl hatte Obergildemeister Siegfried Weber darüber informiert, dass für die nächsten Jahre kein Jahresausflüge, dafür aber Besuche bei einem nicht mehr als etwa eine Stunde Fahrzeit entfernten Winzer geplant werden. Schließlich gäbe es eine Reihe sehr interessanter Winzer, die man – durchaus aus unterschiedlichen Gründen – nicht zu einem Besuch in Weinheim überreden könne, die aber einem Besuch auf dem Weingut positiv gegenüberstünden. Solche Weinproben sollten dann aber möglichst an einem Samstag stattfinden, um nicht in Zeitdruck zu geraten. Diese Idee wurde sehr positiv aufgenommen.

Unter dem Punkt Sonstiges wurde unter anderem an die Besucher appelliert, Referenten nicht durch Privatunterhaltung zu irritieren. Dafür stünden ja die Pausen zwischen den Ausführungen des Referenten zur Verfügung.

Um den Abend nicht zu trocken werden zu lassen, wurden von Jens Zepp über den Abend verteilt sechs Sauvignon blanc aus der Steiermark vorgestellt. Bei ihnen fiel eine Gemeinsamkeit auf: Sie hatten alle eher die von Sancerre-Weinen bekannte Charakteristik und nicht die ausgeprägte Fruchtbetonung, wie man sie beispielsweise vom Sauvignon blanc aus Neuseeland kennt.